Küste gegen Plastik Lädt...
thumbs-up arrow-left arrow-right arrow-up

Über uns: Wir sind Küste gegen Plastik

Wir sind Küstenmenschen, die nicht mehr hinnehmen, dass ihnen der Plastikmüll am Meer buchstäblich vor die Füße fällt.

Wir machen Infoarbeit auf vielen Ebenen. Wir sind beim nationalen Runden Tisch Meeresmüll in der Arbeitsgruppe für Landseitige Einträge dabei, wir halten Vorträge, machen Medienarbeit, Infostände und Müllsammelaktionen.

Wir glauben aber, dass es nicht damit getan ist, den Plastikmüll nur aufzusammeln. Wir müssen aufhören, ihn zu produzieren. Wie kann das gehen? Das Internet ist voll mit traurigen Videos über die Folgen von Plastikverschmutzung – gleichzeitig sind die Supermarktregale erschreckend leer, wenn man sich alle Produkte mit Plastikverpackung mal für einen Augenblick wegdenkt. Es gibt sehr viele Kampagnen, die auf eine Änderung des individuellen Verhaltens zielen. Das ist gut und sehr wichtig. Jeder muss im Rahmen seiner Möglichkeiten gute Entscheidungen treffen. Aber was ist mit den Herstellern? Denjenigen, die dafür sorgen, dass wir kaum noch etwas ohne Plastik in den Regalen finden? Wir möchten, dass Kunden den Herstellern von Produkten ihre Präferenzen übermitteln können. Deshalb haben wir uns die ReplacePlastic App für’s Smartphone ausgedacht. Damit kann jeder den Herstellern von Produkten schnell und unkompliziert mitteilen, dass er sich Verpackungen ohne Plastik wünscht.

Küste gegen Plastik e.V. ist als gemeinnützig anerkannt mit Bescheid des Finanzamtes Flensburg vom 17.07.2018 für die Förderung des Naturschutzes, der Landschaftspflege, des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes.

Unser Anliegen: Küste gegen Plastik in 435 Wörtern

Verpackungsmüll am Strand

Das Problem

Das Problem Plastikmüll fällt uns hier an der Küste buchstäblich vor die Füße. Kein Tag, an dem man am Sommerdeich und im Spülsaum nicht über Plastikmüll stolpert. In den Medien lesen wir aus sehr ernstzunehmenden Quellen Horrormeldungen über Plastik im Blut oder winzige Plastikpartikel, die in gängigen Kosmetikprodukten enthalten sind. Einmal ausgewaschen vergiften sie Mensch, Tier und Umwelt. Auf den Halligen und Inseln finden wir im Spülsaum neben großen Mengen Plastikverpackungen und Plastikabfällen aus der Fischerei auch immer wieder verendete Tiere, die deutlich sichtbar an den Folgen der Plastikverschmutzung gestorben sind.

Dass der Plastikmüll ein beängstigendes und sehr dringendes Problem ist, das ist uns bereits sehr bewusst. Es ist hier an der Küste allgegenwärtig und unübersehbar. Und trotzdem ist es oft schwer, von dieser Wahrnehmung des Missstandes zu konkreten Handlungen zu kommen. Mit dem Einsammeln von Müll ist es nicht getan, das ist klar. Wir müssen aufhören, ihn zu verursachen. Aber wie kann das im Alltag gehen?

Was können wir tun?

In der Regel fehlt die Zeit, in viele unterschiedliche Läden zu gehen – deshalb kaufen wir immer noch zu häufig Plastikverpackungen und nehmen schließlich all die Informationen über die verheerenden Auswirkungen unseres Konsums mit einer Mischung aus Ohnmachtsgefühl und schlechtem Gewissen wahr.

Das Internet ist voll mit traurigen Videos über die Folgen von Plastikverschmutzung – gleichzeitig sind die Supermarktregale erschreckend leer, wenn man sich alle Produkte mit Plastikverpackung mal für einen Augenblick wegdenkt.

Industrie und Handel müssen handeln

Diese Frustration war der Ausgangspunkt für die Gründung von Küste gegen Plastik. Hier an der Küste haben wir eine besondere Verantwortung, diesem Thema handelnd zu begegnen. Wir möchten den Druck, der uns im Magen liegt, weitergeben. An diejenigen, die fast alle Produkte, die wir zum Leben brauchen, in Plastik verpacken, und die uns kaum noch eine Wahl lassen.

Wir wollen andere Produkte und Verpackungen

Wir möchten gemeinsam Wege finden, die es vielen Leuten ermöglichen, im Alltag wahrnehmbar zu widersprechen - auch wenn sie wenig Zeit haben, kein besonders dickes Fell für ständige Auseinandersetzungen oder keine überragende Eloquenz. Das Eröffnen von Handlungsmöglichkeiten soll im Zentrum der Arbeit dieser Gruppe stehen.

Impulse von der Küste

Wir möchten sowohl Einheimische als auch Gäste unserer Region ansprechen. Alle, die die Plastikproblematik an Stränden und Küsten beobachten und handeln wollen. Die Küstenregion kann in der Plastikfrage eine einzigartige Rolle spielen. Das Meer bedeutet vielen Menschen etwas. Es schafft Identifikation und Motivation. Es wäre gut und wichtig, wenn von hier aus ein kräftiger Impuls in das Binnenland geht.


Fördermitglied werden

Als Fördermitglied kannst du uns regelmäßig unterstützen. Mit welcher Summe Du uns helfen möchtest, kannst Du ab einem Mindestbeitrag von 12 Euro im Jahr selbst auswählen.

Spenden

Wir freuen uns, wenn Du unseren Einsatz gegen Plastikmüll mit einer Spende unterstützen möchtest. Unser Verein ist gemeinnützig. Das bedeutet, dass Spenden steuersenkend geltend gemacht werden können.